Nachhilfegeschichten aus dem Alltag...


von tanja

Nachhilfelehrer oder Seelenklempner?

In letzter Zeit nehmen wir verstärkt war, dass Schüler "Binge-Learning" betreiben. Der Begriff leitet sich wohl vom "Binge-Eating" ab, was Fressattacken von Bulimie beschreibt. Ähnlich wie Personen an Essstörungen, leiden auch manche unserer Nachhilfeschüler am übermäßigen Lernen vor Schularbeiten.

Schüler werden immer öfter (anscheinend) dazu erzogen, auf Schularbeiten und Tests hinzuarbeiten und fokussieren nicht mehr darauf, auch tatsächlich den Stoff zu erfassen. Selbst, wenn sich kurzfristig gute Noten einstellen, ist die Freude meist nur von kurzer Dauer. Denn nachdem man das vermeintliche Wissen "ausgekotzt" hat, ist es auch schon weg.

So viel zur Nachhaltigkeit...

Da der Stoff in den meisten Fächern wie Mathe, Englisch, Französisch bzw. Sprachen generell aufbauend ist, wird der Frust zunehmend größer, man könnte sogar sagen, dass er sich potenziert.

Doch woran liegt diese völlig unbrauchbare Lernmethode begründet? Teilweise mag unser Schulsystem daran Schuld haben. Tests und Schularbeiten werden kumuliert angesetzt. In vielen Fächern zählt nicht das tatsächliche Wissen, sondern die Fähigkeit auswendig lernen zu können. Die Schüler lernen ferngesteuert auf Ergebnisse hin, ohne sich den Stoff wirklich zu verinnerlichen. Bei vielen geht das lange gut, bei manchen stellt sich aber irgendwann Überforderung ein.

Das Kurzzeitgedächtnis, das prima funktioniert - keine Frage, hat es nämlich in all' den Jahren nicht geschafft auch nur irgendetwas an das Langzeitgedächtnis weiterzugeben. Und warum nicht? Weil man den Stoff neurologisch betrachtet wohl mindestens 3x wiederholen muss, damit das Kurzzeitgedächtnis dem Langzeitgedächtnis Signale sendet. Das wird in der Schule aber häufig nicht verlangt. Es kommt sehr viel Stoff zusammen, der kumuliert abgefragt wird und dann für längere Zeit nicht mehr auftaucht.

Hinzu kommt oft die stressreiche Schulzeit, psychische Belastungen, Ablenkung durch Smartphones und schlecht Ernährungsgewohnheiten, die langfristiges Lernen dauerhaft verhindern.

Resultat: Frustrierte Nachhilfe-Schüler, die eigentlich gerne lernen würden, wenn sie nur könnten. Denn auch lernen muss gelernt sein! Meist stecken hinter einer Lernblockade mehrere Gründe, die es zu erforschen gilt.

So werden aus Nachhilfelehrer manchmal Seelenklempner, die erst mit der "richtigen" Arbeit beginnen können, wenn sie einen Zugang zum Schüler gefunden haben.

Erfreulicherweise finden wir diesen in den meisten Fällen :)

Weitersagen:

Zurück

Einen Kommentar schreiben