Was Schüler wollen

Anforderungen an Nachhilfelehrer in Graz

von tanja

Anforderungen an Nachhilfe-Lehrer in Graz

Egal ob private Nachhilfelehrer, Lernhilfen, Lerninstitut oder Nachhilfeinstitute. Allen gemeinsam ist, dass Schüler*innen im Mittelpunkt stehen sollte.

Wir haben dazu bei einer unserer Schülerinnen nachgefragt, was ihr wirklich wichtig ist, wenn es um Nachhilfe geht und das sind die Antworten.

Tanja Trummer (T): Hallo Lisa! Danke, dass du dich bereit erklärt hast, dieses Interview mit mir zu machen.

Lisa (L): Sehr gerne.

T: Wie lange nimmst du schon Nachhilfe?

L: Insgesamt sind es sicher schon 3 Jahre. Angefangen habe ich ca. mit Beginn der Oberstufe. Meine Schule gehört zu den anspruchsvollsten in Graz. In Mathematik habe ich daher in der Oberstufe eigentlich immer schon Nachhilfe gebraucht.

T: Was waren deine Kriterien Nachhilfe auszusuchen?

L: Anfangs hat das noch meine Mama für mich gemacht. Eigentlich hat sie einfach gegoogelt. Anfangs war ich ein paar Mal privat Nachhilfe, bin aber dann auf professionelle Einrichtungen umgestiegen. Privatlehrer sind zwar flexibel, aber gerade das ist auch ein Nachteil.

T: Was meinst du damit?

L: Naja. Meine damalige Nachhilfelehrerin hat oft kurzfristig abgesagt. Leider hat das häufig zusammengepasst mit Schularbeitenterminen. So stand ich vor wichtigen Terminen plötzlich ohne Nachhilfe da.

T: Das heißt, dir ist wichtig, dass du dich auf deine Nachhilfe verlassen kannst?

L: Ja, das ist mir sehr wichtig. Es sollte auch jemand sein, den man kennt. Ich bin jetzt ja schon länger bei euch. Mich stört es nicht, wenn ich, wenn meine Lehrerin mal krank ist eine andere habe. Hauptsache ich habe vor der Schularbeit oder vor Schulschluss Hilfe.

T: Das ist schön zu hören. Was ist dir sonst noch wichtig in puncto Nachhilfe?

L: Natürlich geht es auch um das Fach. In Mathe z.B. ist mir wichtig, dass die Nachhilfe so erklärt, dass ich es auch verstehe. Die Lehrerin in der Schule erklärt oft so kompliziert oder zu wenig. Dann brauche ich in der Nachhilfe einfach eine "Idiotenerklärung".

T: Ach, du hast ja derzeit nicht so schlechte Noten. Ich glaube nicht, dass du "Idiotenerklärungen" brauchst.

L: Nein, aber ich habe bei euch gelernt, dass Mathe auch leicht sein kann, wenn man es richtig erklärt bekommt.

T: Dankeschön. Was ist dir denn sonst noch wichtig?

L: Hmmmm.... naja anfangs habe ich nie geglaubt, dass man regelmäßig Nachhilfe gehen muss.... aber irgendwann hat es mich auch genervt, dass ich nur vor Schularbeiten mit Vollstress gekommen bin. Jetzt sind die 2x90min pro Woche Fixtermine in meinem Kalender und ich habe vor Schularbeiten keinen Stress mehr. Ich lern jetzt wirklich laufend mit und es geht einfach besser. Vor allem jetzt vor der Matura... also ich würde jedem empfehlen das regelmäßig zu machen.

T: Ich denke, da sprichst du uns Nachhilfelehrern aus der Seele. Jetzt bist du ja in der 8. Klasse. Was glaubst du, wird die Nachhilfe dieses Schuljahr anders werden?

L: Nein, ich hoffe nicht. Es ist wirklich lustig hier. Ich denke nur, dass ich häufiger hier sein werde als sonst, weil es jetzt ja um alles geht.

T: Na dann wünsche ich dir ein erfolgreiches Schuljahr. Wir werden dich bestmöglich begleiten.

L: Danke!

 

Zusammengefasst ist also die persönliche Beziehung von Bedeutung. Daneben ist es auch wichtig, dass der Nachhilfelehrer ausreichend Zeit hat. Der Spaßfaktor darf natürlich auch nicht fehlen. Die Nachhilfe sollte nicht ein erweiteter Schulunterricht sein, sondern eine sinnvolle Ergänzung.

Weitersagen:

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihren Besuch effizienter und benutzerfreundlicher zu machen. Weiterlesen …